Wenn zu Beschwerden im Verdauungsapparat auch noch andauernde Müdigkeit und Kopfschmerzen kommen, kann das mit einer gestörten Darmflora zusammenhängen.  Foto: djd/RMS-Forschung/Adobe Stock/Alliance
Wenn zu Beschwerden im Verdauungsapparat auch noch andauernde Müdigkeit und Kopfschmerzen kommen, kann das mit einer gestörten Darmflora zusammenhängen. Foto: djd/RMS-Forschung/Adobe Stock/Alliance

SCHLAPP, VERSTOPFT UND ABGESCHLAGEN

 

Darmgesundheit: Wenn ständige Müdigkeit das Wohlbefinden beeinträchtigt

 

(djd). Wer dauerhaft müde und abgeschlagen ist, sollte auch auf den Bauch hören - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Grund für die Energielosigkeit kann nämlich tatsächlich im Darm liegen - genauer im Mikrobiom. Welches ein komplexes Ökosystem ist. Gerät das aus dem Gleichgewicht kann dies wahrlich auf den Magen und Geist schlagen. Wenn die schädlichen Darmbakterien die Oberhand gewinnen, können die guten nicht mehr ausreichend Nährstoffe, Vitamine und Botenstoffe herstellen, dieser Mangel an bestimmten Stoffen im Körper äußert sich dann in Müdigkeit. Ein weiterer Indikator für das Ungleichgewicht können Verstopfungen oder Blähungen sein.

 

Störungen im Darm haben weitreichende Folgen

 

Tatsächlich konzentriert sich das Interesse der Forschung seit jüngster Vergangenheit immer stärker auf die Darmgesundheit. Dabei zeigt sich, dass die Bedeutung der Darmbakterien bisher unterschätzt wurde - mehr als 100 Billionen davon leben in unserem Verdauungsorgan. Veränderungen im sogenannten Mikrobiom (bislang auch als Darmflora bezeichnet) haben Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden und können zu den beschriebenen Symptomen führen. Sie gehen Studien zufolge sogar mit Diabetes, Übergewicht oder Lebererkrankungen einher. Das Mikrobiom ist für die Aufnahme von Nährstoffen, Vitaminen, Mineralien und Wasser aus der Nahrung ins Blut mitverantwortlich, stärkt und stimuliert das Immunsystem und übt über die Darm-Hirn-Achse Einfluss auf Gedächtnis und Verhalten aus. Doch eine unausgewogene Kost kann die empfindliche Balance zwischen den verschiedenen Arten der Mikroorganismen im Darm stören. Nützliche Bakterien werden geschädigt, krankheitserregende Keime und giftige Stoffwechselprodukte breiten sich leichter aus. Dann kann rechtsdrehende Milchsäure in Kombination mit anderen wichtigen Nährstoffen, wie in RMS triComplex (rezeptfrei, Apotheke), für ein besseres Milieu für die Darmbewohner sorgen und ein gutes Bauchgefühl sichern.

 

Rechtsdrehende Milchsäure und Co.

 

Die patentierte Zusammensetzung enthält rechtsdrehende Milchsäure, die Vitalstoffe Zink und Histidin sowie Pfefferminzöl. Mehr zu der einzigartigen Kombination unter www.rms-tricomplex.de. Milchsäure wird seit Generationen dazu verwendet, Speisen bekömmlicher zu machen, und bietet etwa nützlichen Laktobazillen einen idealen Lebensraum. Das Spurenelement Zink trägt zu einem gesunden Säure-Basen-Stoffwechsel und zu einer regulären Funktion des Immunsystems bei, während Pfefferminzöl die Darmtätigkeit und die Magengesundheit unterstützt. Darüber hinaus sollten Menschen mit Verdauungsbeschwerden auf eine ballaststoffreiche Kost, regelmäßige Bewegung und Stressausgleich achten.